Dein Umfeld – Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.

In diesem Artikel gehe ich darauf ein, wie dich dein Umfeld beeinflusst und was die Aussage “Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst” bedeutet.

Wobei mein Ziel sein wird, deine Gedanken über dein persönliches Umfeld anzuregen und genauer zu durchleuchten. Denn dein Umfeld beeinflusst dich und hat direkte Auswirkung auf deine Persönlichkeit und somit auch auf deinen Erfolg.


Wie dich dein Umfeld beeinflusst – “Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.”

Ich hatte am Samstag, 28.07.2018 (ein Workshop im Rahmen der “PositiveNetworkers” bei dem es um das Thema Verkaufen ging. Einer der Vortragenden zitierte dann Jim Rohn (In diesem Artikel stelle ich dir Jim Rohn vor):

“Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.”

Wumms, das hat gesessen. Ich habe diese Aussage zwar nicht zum ersten Mal gehört und auch mein Leben bereits in den vergangen Jahren entsprechend angepasst. Aber in diesem Workshop wurde es mir mal wieder so richtig bewusst. Und zwar ausschließlich im positiven Sinne, weil nur coole und positiv gestimmte Personen anwesend waren. Was das für deine Persönlichkeit ausmachen kann beschreibe ich in den folgenden Zeilen.

Was aber ist damit gemeint und was bedeutet das für dich? Es ist erwiesen, dass es eine unbewusste psychische Grundstruktur des Menschen gibt. Wir alle nehmen aus unserem Umfeld Verhaltens- und Glaubensweisen an. Dieses kann im Großen (Mode-Trends, Massenhysterie oder gesellschaftliche Werte der Kultur, in der wir leben) aber natürlich auch im kleinen sein.

Beobachte dich einmal selber, wie dich dein Umfeld beeinflusst

Was würdest du sagen, wenn die Person mit der du am meisten Kontakt hast, zu dir nach Hause kommt und dort einfach einen großen, vollen Müllsack hinstellt und nicht mitnimmt wenn sie geht? Wahrscheinlich würdest du dich darüber noch Tage, Wochen wenn nicht sogar Monate oder Jahre drüber aufregen und immer wieder daran erinnern.

Genau das gleiche passiert auch in unserem Unterbewusstsein, bei jedem einzelnen Kontakt mit Menschen hinterlassen diese ihre Spuren bei uns. Die einen halt positiv und andere wiederum den oben erwähnten Müllsack.

Schauen wir uns folgende Beispiele an. Mal sehen ob du dich wieder erkennst.

Beispiel 1 wie dich dein Umfeld beeinflusst

Ich nehme dazu eine persönliche Geschichte. Wir gehen in einer kleinen Gruppe von 4-6 Personen relativ regelmäßig zum Fußball. Dabei sind unter anderem auch zwei Personen die im selben Betrieb arbeiten. Und wie es immer so ist, sprechen diese auch sehr schnell über die vergangene Woche. Aber sie sprechen nicht darüber was alles gut gewesen ist. Nein, es wird nur das negative erwähnt. Der Chef der nur am motzen ist. Die Kunden die einem dauernd über die Schultern schauen. Die schlechte Terminplanung der Kollegin im Büro. Zu wenig Urlaubstage und sowieso immer viel zu wenig Gehalt.

Du kannst mir glauben, eine solch negative Stimmung schlägt definitiv auf dich über und schnell spricht die Gruppe nur von negativen Erlebnissen aus der letzten Woche. Und genau diese Stimmung wird dann mit in die kommende Woche genommen. Natürlich wird diese dann auch ausgestrahlt und weitere negativ Erlebnisse angezogen. Schließlich sind diese ja auch voll im Fokus.

Beispiel 2 wie dich dein Umfeld beeinflussen kann

Auch mein zweites Beispiel ist etwas was ich regelmäßig erlebe. Wie du hier nachlesen kannst, bin ich hauptberuflich im Vertrieb tätig. Alle 6 Wochen treffen wir uns mit der kompletten Vertriebsmannschaft. Wir tauschen uns aus, was in den letzten Wochen draußen auf dem Markt los gewesen ist und planen die nächsten Wochen. Hier fällt kein negatives Wort. Jeder berichtet nur von den schönen Erlebnissen.

Die Stimmung ist zu 100% positiv und es wird auch viel gemeinsam gelacht. Du kannst dir sicherlich vorstellen wie motivierend so etwas ist. In den kommenden Tagen habe ich definitiv eine ganz andere Ausstrahlung und auch die Gespräche mit den Kunden sind gefühlt viel angenehmer.

Konsequenzen aus den oben genannten Beispielen

Auf Basis meiner Persönlichkeitsentwicklung habe ich mit meinen anderen Freunden gesprochen und gefragt ob es ihnen identisch geht. Diese haben mir das bestätigt und wir haben daraufhin beschlossen mit den beiden betreffenden Personen zu sprechen und ihnen einen Chance zu geben, ihr Verhalten in unserer Gruppe zu verändern. Das Ergebnis ist gewesen, dass eine Person in unserer Gegenwart keine negativen Gespräche mehr begonnen hat. Die zweite jedoch konnte oder wollte es nicht sein lassen. Ja, was soll ich sagen. Diese Person fährt nun über zwei Jahre nicht mehr mit uns zum Fußball.

Ich persönlich war sogar noch konsequenter und habe diese Person fast zu 100% aus meinem Freundeskreis ausgeschlossen. Nur auf ein, zwei Feiern sehe ich sie. Und ohne flachs, sie erzählt mir jedes Mal wieder wie schlecht die Welt doch ist… Ein Energiesauger ohne Ende… 🙁

Letztendlich habe ich meinen Freundeskreis seit 2013, seitdem ich mich mit den Themen online Geld verdienen, Persönlichkeitsentwicklung und finanzielle Freiheit beschäftige massiv umgekrempelt. Sogar von meiner damaligen Partnerin habe ich mich getrennt. Weil ich einfach keine Lust auf negative Stimmung hatte, wenn ich nach der Arbeit nach Hause kam. Dauernd durfte ich mir anhören, wie hart der Tag gewesen ist.

Auch meine Kundenstruktur hat sich komplett gewandelt. Ich gebe mich nicht mehr mit Kunden ab, die mir erzählen wie schwer alles ist. Die Preise zu hoch sind, Mitarbeiter dauernd krank, er zu wenig Urlaub hat etc.

Mein Kundenkreis besteht ausschließlich aus motivierten, gut organisierten Betrieben.

Du kannst dir gar nicht vorstellen wie gerne ich nun aufstehe und zu meinen Kunden fahre. Täglich lerne ich neue Betriebe kennen, die in dieses Schema passen. Denn ich strahle Zufriedenheit, Optimismus und Freude aus. Und genau diese Kunden ziehe ich auch an.

Seit 2013 habe ich eine fantastische Partnerin. Wir entwicklen uns beide von Tag zu Tag weiter. Wir bekommen neue Karrierechancen, unsere Einkommen steigen und wir können uns immer mehr schöne Dinge erlauben. Dieses sind Reisen nach Australien, Amerika oder auch in einigen Jahren 3- 4 Urlaube im Jahr.

Nun aber genug zu meinen persönlichen Erfahrungen. Wenn du mehr darüber lesen möchtest wie sich mein Leben verändert hat, dann schau bitte in diesem Artikel.


Fazit wie dich die 5 Menschen aus deinem Umfeld beeinflussen können.

Hast du dich in den oben genannten Beispielen wieder erkannt? Die genannten Szenarien können sich auch auf der Arbeit oder Familienfeiern abspielen. Überall besteht die Chance positive Personen zu treffen, leider aber die Chance negative.

Ich empfehle dir ganz klar, dich mit den Positiven zu beschäftigen und unterhalte dich mit den Personen, die da sind wo du bereits bist. Denn nur dann kannst du deine Komfortzone verlassen, wachsen und privat und beruflich eine erfolgreiche Person werden, die andere positive Menschen anzieht.

Beobachte dein Umfeld also ganz genau. Denn entweder blockieren dich diese Personen oder sie unterstützen dich ein positives und erfülltes Leben zu führen 🙂


Wie stellst du fest, wie dich dein Umfeld beeinflusst?

Wenn Du Lust hast, werden wir gleich dein persönlichen Umfeld einmal analysieren. Zuvor solltest du dir aber eine Frage stellen. Möchtest du selber wachsen, dich weiterentwickeln, Verantwortung für dein Leben übernehmen?

Wenn dir aber relativ egal ist, ob dein Umfeld für dich geeignet ist. Für dich reicht es aus, dass dich dein Umfeld akzeptiert und du dich aufgehoben fühlst. Dan ist das natürlich vollkommen in Ordnung und dein Ziel ist sehr wahrscheinlich nicht das persönliche Wachstum. Dann brauchst du aus meiner Sicht nicht weiterlesen. Denn was nun kommt, könnte dir ggf. eher “wehtun” und unnötigerweise verunsichern, statt zum sinnvollen Nachdenken anregen.

Ok, du liest weiter 🙂 Also ist dein Ziel dich im Leben weiterzuentwickeln. Dazu benötigst du Menschen in deinem Umfeld, die dort sind wo du hin möchtest. Bzw. sollten sie zumindest das identische Ziel haben. Dieses sind Menschen von denen du lernen kannst, die dich inspirieren, motivieren, damit du die Person wirst, die du sein möchtest.

Aus diesem Grund habe ich in sämtlichen Lebensbereichen Mentoren die mich coachen und mir als Vorbild für meine Ziele dienen. Eine ausführliche Liste hierzu stelle ich dir hier zur Verfügung.

Nun die Frage, hast du Lust festzustellen, wer dich in deinem Umfeld beeinflusst? Ja? Dann los 🙂

1. Wer sind die fünf Menschen, mit denen du am meisten Zeit verbringst?

Schreibe bitte zunächst auf, wer sind die fünf Menschen, mit denen du am meisten Zeit verbringst?

Bitte beachte dabei, dass dieses natürlich auch Familienangehörige sein können. Also Mutter, Vater, Schwester, Bruder, Oma, Opa, Onkel, Tante. Alles ist möglich.

2. Positive Eigenschaften der fünf Menschen, mit denen du am meisten Zeit verbringst?

Als nächstes schreibst du bitte neben jeden Namen 3- 5 positive Eigenschaften. Du wirst feststellen, bei dem einen geht das schneller und bei dem anderen dauert es etwas länger. Nimm dir die nötige Zeit die du brauchst um die Eigenschaften aufzuschreiben, die du an den Personen besonders gerne magst. Wahrscheinlich stellst du schon beim Schreiben fest, wie es dir besser geht. Schließlich magst du dir über positive Dinge Gedanken. ggf. fallen dir sogar schöne Momente mit den entsprechenden Personen ein.

3. Negative Eigenschaften der fünf Menschen, mit denen du am meisten Zeit verbringst?

Nun schreibst du bitte die Eigenschaften der Personen auf, die du nicht so gerne magst. Es reicht, wenn du an dieser Stelle 2-3 Eigenschaften notierst.

4. Analyse der Eigenschaften

Bitte mache dir nun Gedanken darüber, ob die Personen die Eigenschaften bereits länger haben, oder erst innerhalb einer bestimmten Zeit entwickelt haben. Betrachte hierbei bitte wirklich jede Eigenschaft die du zuvor notiert hast.

Gerne verrate ich dir auch, weshalb dieses so wichtig ist. Nicht selten bauen wir Freundschaften darauf auf, dass wir uns an vergangene schöne Momente erinnern. Aber Menschen verändern sich. Auch dir ist sicherlich ein Beispiel einer Person eingefallen, die sich im Laufe der Zeit sehr verändert hat. Ob positiv oder negativ, spielt an dieser Stelle keine Rolle.

Häufig halten wir so Freundschaften mit Personen aufrecht, die wir mittlerweile gar nicht mehr mögen oder heute nie in unserem Freundeskreis hätten.

Weil diese Personen aber bereits da sind, werden sie gar nicht in Frage gestellt. Das sollten wir aber. Denn ansonsten lassen wir es zu, dass sie jedesmal wieder einen Müllsack bei uns abstellen… Du erinnerst dich an mein oben genanntes Beispiel Nummer 1?

Du kannst diese Umfeld-Analyse übrigens auf sämtliche Lebensbereiche übertragen. Überprüfe ruhig dein privates, aber auch dein berufliches Umfeld.


Auswertung wie dich dein Umfeld beeinflusst

Um nun auszuwerten wie die dich dein Umfeld beeinflusst mache dir bitte folgende Gedanken zu den oben genannten Eigenschaften.

  • Überlege dir bitte zu jeder Eigenschaft, wann diese Charakterzüge das letzte Mal beider Person aufgetreten sind.
  • Was passiert, wenn die Person in deiner Nähe ist. Tendierst du dann diese Eigenschaften anzunehmen?

Dazu gebe ich dir gerne zwei kurze Situationen, eine negative und ein positive:

Situation 1:

Du hast dich gerade mit deinem Lebenspartner gestritten und möchtest dich bei einer der oben aufgeschriebenen Personen einfach mal “ausheulen”, deinen Kummer los werden. Die Person reagiert wie folgt:

  • sie hört dir zu
  • baut dich auf
  • stellt dir wichtige Fragen

Wie reagierst du? Bist du positiver gestimmt? Geht es dir besser? Würdest du diese Person wieder nach Rat fragen?

Situation 2:

Du hast eine harte Arbeitswoche hinter dir und freust dich auf einen gemütlichen Abend auf der Couch. Am Samstag hast du dir vorgenommen zum Sport zu gehen und allgemein etwas gesünder zu leben.

Plötzlich steht eine der oben genannten Personen vor der Tür und fragt dich ob du mit feiern kommst. Natürlich berichtest du dieser Person von der harten Woche und dem Vorhaben morgen zum Sport zu wollen und generell gesunder zu leben und auf Alkohol verzichten zu wollen.

Dein Freund versucht dich zu überzeugen. Du könntest doch eine Ausnahme machen und ohne dich wäre es nicht das Gleiche.

Was passiert in diesem Moment? Mit sehr schwachen Argumenten versucht dich die Person von deinen zwei positiven Vorhaben (weniger Alkohol, mehr Sport) abzubringen. Er bringt dich im schlimmsten Fall davon ab, deinem Körper und deiner Seele etwas Gutes zu tun.

Wie reagierst du?

  • Bist du eine Person die nachgibt und ihr Vorhaben verschiebt?
  • Hast du mit dieser Person, solche oder ähnliche Situationen schon häufiger erlebt?

Geh bitte kurz in dich und überlege, wie du in der Vergangenheit in solch verführerischen Situationen reagiert hast.


Auswertung wie dich dein Umfeld beeinflusst mit aller Konsequenz

Bitte sei so ehrlich zu dir und analysiere jede von dir aufgeschriebene Person nach den hier dargestellten Gesichtspunkten. Das Ergebnis kann dich erschrecken und wird ggf. nicht so sein, wie du es dir vorstellst oder erhoffst. Dem musst du dir bewusst sein. Aber nur so kannst du etwas in deinem Leben verbessern.

Was solltest du nun tun?

Die Freundschaften zu den Personen die dir gut tun solltest du natürlich weiter pflegen. Berichte der Person ruhig auch von deinen Gedanken, die du dir hier gemacht hast und sage einfach mal DANKE 🙂

Mit den Personen die dir weniger gut tun solltest du unbedingt sprechen und deine Gedanken mitteilen. Du erinnerst dich ggf. an mein erstes Beispiel am Anfang des Textes. Schau bitte wie die Person reagiert und ziehe erst dann abschließende Schlüsse.

War die Person

  • Verständnisvoll – Dann hat die Freundschaft eine Chance
  • Unverständnis ggf. sogar Wut? – Überlege dir gut, ob diese Person weiterhin in dein Umfeld passt.

Wichtig ist hierbei aber, dass es mir nicht darum geht schwarz oder weiß zu sehen. Natürlich gibt es Grauzonen. Wir Menschen haben immer unterschiedliches Tagesformen und sind mal besser und mal schlechter drauf. Selbstverständlich darf auch “mal” ein negatives Wort fallen oder sich jemand beschweren oder einfach faul auf der Coach abhängen. Vielmehr geht es darum, wenn ein negativer Zustand zum Dauerzustand wird.

Du bist dir nicht sicher ob eine Person in dein Umfeld passt?

Ich kann mir vorstellen, dass du die ein oder andere Person nicht abschließend einschätzen kannst. Dann stell dir einfach die ergänzenden Fragen und schau ob diese positiv oder negativ beantworten kannst, bzw. welche Gefühle bei den Erinnerungen ausgelöst werden.

  • Wie und wann hast du die Person kennengelernt?
  • Welche positiven Momente schenkt dir diese Beziehung?
  • Was sind die Themen über die ihr sprecht, wenn ihr euch seht?
  • Wie geht es dir nach dem Treffen mit der Person? Energie geladen – oder Energiesauger?
  • Würde es die Person nicht mehr geben, würde dir dann in deinem Leben etwas fehlen?

Was kannst du tun um einer negativen Person eine Chance zu geben?

  • Halte dich von negativen Themen fern. Bekunde deinen Unmut über das Thema
  • Lenke das Gespräch auf positive Themen
  • Zeige der Person die positiven Seiten ihrer Sichtweise
  • Ermutige die Person die Opferrolle zu verlassen


Fazit wie dich dein Umfeld beeinflusst

Ich habe dir darüber berichtet, wie ich persönlich recht radikal mein Umfeld verändert habe. Natürlich musst du dieses nicht so rigoros machen. Du ganz alleine entscheidest welcher Person du wie viel Zeit und Raum in deinem Leben einräumst.

Wenn ich mein Ziel erreicht habe und du nur 5- 10 Minuten über die fünf Menschen, mit denen du am meisten Zeit verbringst, nachgedacht hast dann bin ich zufrieden. Schreibe mir doch bitte einen Kommentar unterhalb des Artikels, ob dir dieser Artikel geholfen hat und wie du dich dabei gefühlt hast.

Egal welche Schritte du nun umsetzt. Wenn du dein Umfeld neu bewertest und neue Kontakte in dein Umfeld lässt wirst du wachsen und auf dein Umfeld eine anziehende Wirkung haben.

Ich gebe dir deshalb noch einige Tipps mit auf den Weg.

Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du am meisten Zeit verbringst” war die Aussage zu Beginn dieses Artikels. Wenn ich also ein besser Mensch sein möchte, dass muss ich mich mit Menschen umgeben, die besser sind als ich. Wenn ich aber die beste Person in diesem Umfeld bin, dann würde das bedeuten, dass ich im falschen Umfeld bin um besser zu werden.

Hier mein Tipp, du brauchst beide Umfelder. Einmal das Umfeld in dem du der Beste bist und anderen hilfst. Diese stärkt dich in deiner Person, Image, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Du brauchst aber auch definitiv das Umfeld in denen die Personen besser sind, deine Komfortzone verlässt und von besseren Personen lernst, wächst und dich weiter entwickelst.

Wenn du dich weitergehend über Persönlichkeitsentwicklung und Mindest informieren möchtest empfehle ich dir hier auf meine Mentoren Liste zu schauen. Ich kann mir vorstellen, dass z. B. Gunnar Kessler sehr gut zu dir passen kann. Dieser hat sehr gute online Kurse in denen er darüber berichtet wie wichtig das Mindset ist um privat und beruflichen Erfolg zu haben.

Sich von Menschen zu trennen kann schwer und schmerzvoll sein, aber letztendlich geht es um dein Leben. Wenn du das Gefühl hast, dass dich Menschen blockieren, unterdrücken, klein halten oder negativ beeinflussen und du dich lösen möchtest, dann gehe diesen Schritt. Evtl. hilft dir das Buch “Freundschaft beenden?: Klarheit finden und in fünf Schritten liebevoll loslassen” (6,90€) bei deiner Entscheidung.

Ich wünsche dir dabei viel Erfolg und freue mich dich bald wieder auf meinem Blog oder Youtube-Kanal begrüßen zu dürfen.

Dieser Artikel ist auf Basis zwei bereits im Internet veröffentlichten Artikel entstanden. Quellen:

  • http://komfortzoneverlassen.de/dein-umfeld
  • http://bettinahielscher.de/dein-umfeld

Keine Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.