Proof of Work (POW)

Proof of Work (POW)

Grundsätzlich werden bei der Herstellung von Kryptowährungen zwei Verfahren unterschieden. Zum einen gibt es das Proof of Work (POW) und zum anderen das Proof of Stake (POS). Weitere Verfahren, aber deutlich seltener eingesetzt, sind POB und POC. In diesem Artikel erkläre ich Dir das Proof of Work (POW) Verfahren.

Die Idee des Proof of Work (POW)

Die Idee des Proof of  Work ist, dass zunächst ein Dienstleister eine gewisse Arbeit durchführen muss, bevor er den eigentlichen Dienst selber nutzen darf – also eine Art Benutzungsentgelt. Zum ersten Mal wurde die Idee 1992 vorgeschlagen, als es darum ging, den Versand von Junk-Mails deutlich einzudämmen. Die Durchführung dieses Verfahrens nennt sich Hashcash, was Du hier auf Wikipedia.de nachlesen kannst.

Der Proof-of-Work soll also davon abhalten, dass ein Dienst unverhältnismäßig in Anspruch genommen oder gar missbräuchlich verwendet wird. Die Bearbeitung der Anfrage wird etwas verzögert, da der Nutzer des Dienstes erst eine Aufgabe lösen muss.

Es existieren zahlreiche Aufgaben aus den Bereichen der Kryptologie oder Numerik, deren Lösung nur aufwendig zu berechnen ist, die anschließend aber leicht auf Korrektheit geprüft werden können. Ideal sind Aufgaben, deren Lösungsaufwand man zusätzlich noch durch leichte Anpassung der Aufgabenstellung beeinflussen kann. So lässt sich der Aufwand, den der Nutzer erbringen muss, an die Gegebenheiten, beispielsweise die verfügbare Rechenleistung, anpassen. Quelle: Wikipedia.de

Ein Beispiel für Proof of Work (POW)

1999 schlugen zwei Mitarbeiter der RSA Laboratories ,Ari Juels und John Brainard, folgende Aufgabe vor:

“Der Benutzer erhält den Hashwert einer Zeichenkette sowie einen unvollständigen Teil der Zeichenkette. Er muss anhand des Hashwerts die fehlenden Zeichen bestimmen.”

So wird zum Beispiel bei der digitalen Währung BitCoin eine weitverbreitete Abwandlung dieses Verfahrens genutzt. Zu einer bereits vorhandenen Zeichenkette muss ein sogenannter Hash gefunden werden. Die ersten “m Bits” sind hierbei immer Nullen. Die Schwierigkeit und somit auch die Dauer der Berechnung wird dadurch gesteuert, dass die Anzahl “m” der Null-Bits gewählt werden kann. Darüber hinaus gibt es noch einen frei wählbaren Wert, die Nonce. Diese stellt sicher, dass auch tatsächlich eine Lösung gefunden werden kann.

Proof of Work zusammengefasst.

„Beweisverfahren durch Arbeit (Mining)“

Das Proof of Work – kurz zusammengefasst – bedeutet also, dass man einen Computer benötigt. Der Computer überprüft die Richtigkeit der Transaktionen und sortiert sie in einer bestimmten Reihenfolge (Blockchain). Alle Rechenergebnisse werden nacheinander in der Blockchain in sogenannten Blöcken zusammengefasst. Daher auch der Name der Blockchain: Block = Blöcke und Chain = Kette.

Der Miner, das ist die “Person”, welche die Rechenaufgabe gelöst (also die Arbeit davor) und einen Block erstellt hat, bekommt als Belohnung eine definierte Anzahl eines Coins (das Nutzen der Dienstleistung). Mittlerweile kann dies aber nicht mehr durch einzelne Personen durchgeführt werden, da die Rechenleistung und der Energiebedarf sehr hoch sind. Diesen Aufwand können nur noch sogenannte Pools oder Miningfarmen betreiben. Diese haben dann Hunderte, wenn nicht sogar Tausende von Rechnern, die nur dafür da sind, diese Rechenaufgaben zu lösen und zum Beispiel Bitcoins zu generieren.

Diese Erklärung ist stark vereinfacht.  Wenn du in diese Thematik tiefer einsteigen möchtest, findest du hier entsprechende Fachliteratur und Links (folgt).

Du möchtest Dich weitergehend mit dem Thema Kryptowährungen beschäftigen? Dann empfehle ich Dir zum Einstieg ein Unternehmen, welches ich auch selber nutze um vollkommen passiv online Kryptowährungen zu verdienen.

Bei diesem Unternehmen handelt es sich um “Verway Crypto”, welches ich Dir unteranderem in diesem Video (folgt) vorstelle. Dort wird Dir auch das Grundprinzip der BlockChain erklärt.

Infos zur Blockchain

 

Weitere Verdienstmöglichkeiten und Infos zu BitCoin und Co

BitCoin Steuern

Buch-Tipps

Keine Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.